DIOOS

FORSCHUNG

Forschung am Standort des Dioos ist in unseren Augen angewandte Versorgungsforschung. Die ambulante Medizin hat einen hohen Stellenwert. Hier werden die meisten Behandlungen durchgeführt. Auch die ambulanten Therapien und Trainingsforme sind deutlich überproportional im Vergleich zu den stationären Therapien und Trainingsformen verbreitet. Ziel der DIOOS Forschungstätigkeit ist die Überprüfung verschiedener Anwendungsformen in möglichst pragmatischer Weise. Besonders interessiert uns im Rahmen der derzeitigen Pandemie die Fragestellung wie eine Rückkehr zur Normalität gewährleistet werden kann.
Früh hat sich daher das DIOOS um eine Antikörper Studie bemüht um bereits im Frühjahr 2020 unentdeckte Fälle zu detektieren. Ab dem zweiten Quartal 2020 wurden auch mehrere Anwendungsstudien durchgeführt die lokale Hygienemaßnahmen und Konzepte in ihrer Anwendbarkeit überprüften. Die Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Bielefeld, Standort Campus Bielefeld Bethel, namentlich auch im DIOOS Team vertreten durch Prof. Th. Vordemvenne, PD Dr. med. Stefan Budde und PD Dr. Wähnert der dortigen unfallchirurgischen Klinik führte 2017 zur Gründung des DIOOS.
Der DIOOS Ansatz einer fachübergreifenden Multidisziplinären Forschung zeigt sich in einem regelmäßig stattfindenden Forschungsjourfix, der regelmäßig die Breite des Tellerrand beschreibt, über den wir hinaus blicken möchten. Die Kooperationen reichen von Profisport über den Breitensport in die universitäre Medizin mit ihren multiplen Fachdisziplinen und versucht stets, auch vermeintlich fachfremden Impulsen wie zum Beispiel aus den Wirtschaftswissenschaften an unsere physischen Konferenztische oder in unser Digital Office zu holen. Es hat sich gezeigt, dass die Anwendung von trainingswissenschaftlichen Erkenntnissen auch in der geriatrischen Behandlung und dem Forschungsbereich der Teilhabe sowie der Behindertenmedizin wertvolle Werkzeuge liefern.
Die Implementierung neuer Kommunikationswege wie die Digitale Gesundheitsanwendungen DiGA und das Einbringen des Faktors Erwartungsmanagement in die Medizin sind ein Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt des Instituts.